Jungtiere 2011 Bernd Spazier


Gazzi rezessiv Rot hellschildig-gesäumt….und noch mal dieser seltene Farbschlag…sehr schöner breiter Stand, Brustbreite und Rundung, Kopfpunkte und Halseinbau


die Säumung ist hier noch nicht so klar definiert, der Keil weiß und ich wünschte eine Idee mehr Standhöhe…aber für diesen Farbschlag…richtig gut!!!


Ich nehme an ein Geschwisterpaar in andalusierfarbig. Beim Farbschlag Andalusier handelt es sich um Schwarze mit dem Indigofaktor. Dieser führt zu einem ausbleichen der Farbe, so dass die Körpergrundfarbe im Idealfall ein sattes tiefes Blau zeigt… Schwingen, Schwanz und Flügeldecke im Farbton etwas heller. Die angedeutete Säumung ist eine Täuschung, die durch unterschiedliche Blautöne entsteht, die Federn sind einfarbig! Beide haben einen kurzen Körper, feine Halssubstanz und vielversprechende Kopfpunkte…nur


nur bei dem rechten, ich nehme an der 1,0, macht mir das Auge etwas Sorgen, und ich fürchte, da wird sich nicht mehr viel ändern.


Junger Schwarzer, kräftige Ständer, feine Körperbreite und Kopfpunkte. Im Brustbereich noch gerundeter und mehr Halslänge…schaun wir mal…


Ein schwarzer Gazzi…klasse Jungtaube mit besten Veranlagungen in Körper, Stand, Kopf, Stand, Haltung…nur die Flügellage etwas straffer…TOLL!!!

Jungtiere 2011 Bernd Spazier 2. Serie

         
Zwei junge schwarze, und was für welche! Ich musste schon genau hinschauen um Unterschiede festzustellen…beides klasse Jungtauben in Stand, Haltung, Kopf, Halseinbau, Körperproportionen und natürlich Körperrundung…


…die Schnäbel dunkeln noch nach und die leichten Einlagerungen im Flügelschild werden…hoffentlich…gänzlich verschwinden!

Jungtiere 2011 Bernd Spazier 3. Serie


Zwei vielversprechende Pieper, noch dazu Nestgeschwister die schon wenige Wochen später…

         
…zu stattlichen Jungtauben heran gewachsen sind. Beide zeigen einen geraden Stand, einen feinen Halseinbau und eine kurzen, abgerundeten Körper. Interessant ist aber die Frage, wie zwei solche Farben in ein Nest kommen.

Der Vater ist ein Andalusier, die Mutter eine schwarze Täubin. Hier wurden zwei Tauben verpaart, die beide den Ausbreitungsfaktor für Farbe haben (Spread). Dieser Faktor bewirkt, dass sich das Schwarz der Schwanzbinde und der Flügelspitzen über das gesamte Gefieder „ausbreitet“, und dadurch eine optisch einfarbig schwarze Taube entsteht. Die Erbanlagen für die Binde oder die Hämmerung bleiben davon unverändert, und werden „übermalt“. Dass jetzt eine Blaugehämmerte aus dieser Paarung fällt, zeigt, dass beide Elterntiere „nur“ spalterbig für den Ausbreitungsfaktor sind (Spalterbige zeigen eine schwarze Farbe), und ein Partner die gehämmerte Zeichnungsanlage führt (Hämmerung ist dominant zur Binde). Der Indigofaktor wurde bei dieser Betrachtung noch nicht berücksichtigt, aber ein Andalusier ist ein Schwarzer (Spread) spalterbig für Indigo, und so erklärt sich, durch welches kleine genetische Schlupfloch diese Blaue entstanden ist.

kommentiert von Manfred Wiesner 30.05.2011, 05.06.2011 und 25.06.2011