Züchterische Unterstützung trägt Früchte  

„ Der Weg ist das Ziel „  Diesen Ausspruch, den auch  ich gelegentlich nutze und versuche mich daran zu orientieren, wird Konfuzius zugeschrieben, wobei man sich nicht sicher ist, dass dieses aus freier Übersetzung entstandene Zitat bedeutungsgleich ist mit dem, was der chinesische Philosoph meinte. In abgewandelter Form kann man daraus auch herleiten, dass man immer eine Zielsetzung vor Augen haben sollte, doch es  nicht wichtig ist, das Ziel wirklich zu erreichen, sondern einen Weg zu finden, dem Ziel Schritt für Schritt näher zu kommen.  

Für meine Zucht schwarzer Modena – Schietti - verfahre ich nach diesem Ausspruch und habe als Ziel formuliert, dem Standard möglichst  nahe kommen. Hierbei habe ich den Bestand meiner Modenas mit dem aktuellen Standard abgeglichen und entschieden, wo in Form und Farbe Verbesserungsbedarf besteht. Mir war sehr wohl bewusst, dass bei einem Einsatz von guten Formtieren anderer Farbenschläge die von mir gewünschte Farbe – Schwarz – nicht im ersten Schritt realisiert werden kann.  

Ich bekam im Jahre 2011 von Rudi Schatz aus seiner Zucht zwei  für blau-bronze-gehämmert zu dunkle Tiere.

Die direkte Verpaarung dieses dunklen Blauen (Bild anbei) hat leider nicht funktioniert (farblich) - für Schwarz - waren die direkten Nachzuchttauben eine "Katastrophe". Im Typ waren sie schon okay. Eine Zuchtergänzung (für schwarz) mit den Kreuzungstauben war aber leider sinnlos. Bei den schwarzen Schietti erwarten wir lackschwarze Tauben.

Schon 2012 hatte ich dann die Idee, einen indirekten Weg einzuschlagen, "um an die Gene" des Taubers (für meine Schwarzen) zu kommen. Also beschloss ich, eine reinerbige Andalusier (Indigofaktor) züchten zu wollen. So einfach war aber auch das nicht. Erst in 2014 ist dann eine "reinerbige" 0,1 gefallen.

So einfach war aber auch das nicht. Erst in 2014 ist dann eine "reinerbige" 0,1 gefallen

Die "Reinerbige" habe ich in 2015 auf den dunklen Vogel von Rudi gepaart, und genau das, was ich beabsichtigt hatte, ist jetzt in 2015 eingetreten. Das Paar hat Andalusier in hochwertiger Qualität produziert (Bild anbei = ein frisch abgesetztes Nestpaar).

Gut, die Andalusier haben aktuell noch viel "Rost" im Gefieder, aber nach der Mauser bleibt nur noch etwas Rost im Hals (erfahrungsgemäß). 

Auch wenn es jetzt Jahre gedauert hat, so habe ich doch in 2015 den dunklen Vogel von Rudi genetisch jetzt kompatibel gemacht für Schwarz (über einen geplanten züchterischen Umweg). In 2016 kann ich seine Gene in meine Schwarzen übernehmen. Ich freue mich schon darauf !

 

Die Hilfestellung, die Rudi 2011 dankenswerter Weise  für mich geleistet hat, wird vermutlich 2016 "Früchte" tragen (?) . Der Weg war lang, um das erhoffte Ergebnis vorzubereiten. Er verdeutlicht aber zum Einen, dass man nicht gleich aufgeben soll und zum Anderen, dass wir mit gegenseitiger züchterischer Hilfestellung unsere Modena`s auch in den selteneren Farbschlägen weiter voranbringen können.

 

Neben meinem Euch nun schon bekannten Leitspruch gibt es da ein weiteres chinesisches Sprichwort das sagt :“ ... auch der längste Weg beginnt mit einem ersten Schritt".

 

Ich kann Euch nur ermuntern, mutig den ersten Schritt zu wagen und im Interesse unserer Modena`s züchterische Kooperation, wie hier geschildert,  zu pflegen !  

 

Bernd Spazier

- Ehrenvorsitzender des MCD -